Allgemeine Info

Der Schlaganfall-Patient ist häufig halbseitig gelähmt, d.h. die linke oder rechte Körperseite  ist nicht mehr funktionsfähig, der Patient ist auf den Rollstuhl angewiesen

Im Rollstuhl  ist die Fortbewegung nur durch Anschieben am Greifrad möglich, dann aber wiederum nur einseitig (links oder rechts). Der Rollstuhlfahrer, da einseitiger Antrieb, bewegt sich nur im Kreis. Fortbewegung  ohne Greifrad  ist dann nur mit dem bewegungsfähigen Fuß möglich. Das ist mühselig und nur auf glatten, ebenen Untergrund möglich der Patient hat oft Probleme seine noch vorhandene Bewegungsmöglichkeiten zu koordinieren

Der Geschädigte möchte aber alleine mobil sein.

Hinweis auf Psyche – Hilfsmittel möglichst nicht wie „Behinderte“.

Ein selbstständiges Fortbewegen ist ihm sehr wichtig

Der Patient soll sich bewegen, jede Bewegung ist gut für den Körper, er soll so mobil wie möglich sein.

Der Geschädigte möchte nicht „behindert“ sein, also kein Joystick.